GLS hat keine Lust Pakete zuzustellen

Es ist wirklich schwer eine sachliche Überschrift über diesen Artikel über GLS zu finden. Aber die GLS-Fahrer haben einfach keine Lust Pakete auszuliefern.

Das ist einfach so unglaublich. Und gleich vorweg: Wer die Möglichkeit hat bei einer Bestellung einem anderen Lieferdienst als GLS zu wählen sollte dies unbedingt tun. Dieses Unternehmen soll an mir möglichst nicht einen einzigen Cent verdienen!

Aber manchmal geht das einfach nicht anders und man muss sich die Pakete mit GLS liefern lassen. Zum Black Friday gab es bei Steam das Steam Link für wenig Geld. Knapp 6€ die Box, knapp 8€ Versand. Bei dem Preis vermutete ich erst UPS, wurde dann aber eines besseren belehrt. Das Paket kommt mit GLS. Mir schwante direkt etwas böses und genau darin würde ich am Tag der Auslieferung bestätigt.

GLS trifft Empfänger nicht an, oder die größte Lüge der Welt.

Ich wartete und wartete auf das Paket und sah irgendwann mal in das Tracking. Dort erwartete mich die befürchtete Meldung:

Das Paket konnte nicht zugestellt werden, da der Empfänger nicht angetroffen wurde.

Am Arsch die Waldfee! Ich war den ganzen Tag in meiner Wohnung. Und auch konnte ich nirgendwo eine Benachrichtigungskarte finden. Weder im Briefkasten, noch an die Tür geklebt oder der Klingel. Der Fahrer hatte vermutlich heute keine Lust in meine Straße zu fahren. Wenn die Klingelscheuen Fahrer sich denn doch mal in meine Straße verirren wird die Karte einfach irgendwie in/hinter das Kunststoff-Gehäuse der Klingel gesteckt. Frei für jeden zugänglich. Aber da denkt er ja mit! Wenn er erst gar keine Karte hinterlässt, kann die auch niemand klauen. pfiffiges Kerlchen!
„GLS hat keine Lust Pakete zuzustellen“ weiterlesen

Maxdome kündigen über den Live-Chat

Ich schloss ein Abo ab und wollte dann direkt wieder Maxdome kündigen. Warum? Auf einer Seite las ich, dass es bei Maxdome angeblich Staffel 10 von Doctor Who zu sehen gibt. Also registriert ich mich um den kostenlosen Probemonat in Anspruch zu nehmen, habe nach Doctor Who gesucht und erstmal gar nichts gefunden. Ganz falsch war die Information allerdings nicht, dass es Doctor Who bei Maxdome gibt. Allerdings aus Lizenzgründen nicht im Abo-Preis inbegriffen. Alle Staffeln der New Series inkl. der 10. Staffel (auf englisch) gibt es – allerdings nur zum kaufen. 2,99€ pro Folge oder 35,49€ für die gesamte Season. Die deutsche Version auf BluRay wird erst im Februar 2018 verfügbar sein.

Ein vorheriger Blick auf WerStreamt.es hätte mir das allerdings auch vorher schon zeigen können. Beim nächsten mal bin ich schlauer! Diesen Tipp Gab mir übrigens der Support-Chat von Maxdome.

Da ich das Maxdome-Abo nun also in keinem Fall brauche, ich habe ja schließlich auch noch meinen Netflix-Account, wollte ich dieses direkt wieder kündigen. Doch wie? Mit einem einfachen Klick auf einen Button geht das hier nicht.

Maxdome Kündigen über den Support-Chat

Auf den FAQ-Seiten von Maxdome fand ich den Hinweis auf den Live-Chat über den man Maxdome kündigen könnte. Allerdings sah ich diesen nicht. Hier ein Hinweis an Nutzer von Ghostery oder ggf. andere Adblocker – checkt welche Ressourcen hier geblockt werden. Bei mir wurde der Chat nämlich deswegen nicht angezeigt. Also kurz die Seite im Firefox geöffnet und schon erschien der Chat! Ich musste Kundennummer und zum Abgleich noch meine Adresse angeben, und schon wurde die Kündigung quasi ausgeführt. Der Support-Mitarbeiter fragte nochmal nach warum ich denn kündigen möchte, schilderte dann einfach kurz die Situation und schon war mein Maxdome-Abo gekündigt!

Andere Kündigungswege

Alternativ kann man wohl auch noch über das Kontaktformular kündigen oder aber wohl auch über die Facebook-Seite. Als Alternative gäbe es dann noch Aboalarm. Allerdings fallen hier dann Kosten für die Nutzung des Dienst an, daher empfehle ich dann doch eher den Chat. Hier erhält man dann auch sofort eine Antwort und die Sache ist erledigt.

VoIP auf macOS – Alternative zu Telefon

VoIP auf dem Mac ist ein Theme welches scheinbar viele interessiert, mein Artikel über SIP-Telefonie auf dem Mac ist einer der meistbesuchten auf diesem Blog. Dort erkläre ich wie man mit der kostenlosen Software Telefon (oder auch Telephone) die VoIP-Telefonie auf MacOS einrichtet.

Telefon ist aber vielleicht nicht unbedingt die komfortabelste Lösung. Deshalb sah ich mich mal nach Alternativen um und bin dabei auf X-Lite gestoßen.

X-Lite ist die abgespeckte und kostenlose Variante des VoIP-Clients Bria von Counterpath. Beide Tools, sowohl das kostenlose X-Lite als das kostenpflichtige Bria sind nicht nur für den Mac erhältlich, sondern ebenso auch unter Windows einsetzbar.

Die Ausgangslage ist bei mir noch immer die gleiche: Ein Telekom-Anschluss mit einer Fritzbox, als normales Telefon nutze ich ein FRITZ!Fon MT-F und hin und wieder die FRITZ!Fon-App auf dem iPhone.

VoIP-Telefonie mit X-Lite

Komfortable VoIP/SIP-Telefonie auf dem Mac
Schon auf den ersten Blick wirkt X-Lite komfortabler als bspw. Telefon

„VoIP auf macOS – Alternative zu Telefon“ weiterlesen

Erfahrungen mit Mindfactory – Großartiger Support!

Bei Mindfactory habe ich die Hardware für einen neuen PC für meinen Bruder bestellt. Im ersten Schwung alles bis auf die Grafikkarte, weil wir noch bis auf das Release der 1070 Ti warten wollten.

Die erste Bestellung bei Mindfactory

Ein Asrock Z270 Board, einen i5 7600k, Corsair Netzteil, Gehäuse (Carbide 270R) und RAM und einen Scythe Mugen 5 in der PCGH-Edition. Den Mugen wählte ich, da ich in meinen PC den Vorgänger verbaut habe und vollends mit ihm zufrieden bin. Allerdings war der Mugen in der PCGH-Edition dann nicht lieferbar – nach kurzer Nachfrage bei Mindfactory wurde dieser dann in der Bestellung ausgetauscht gegen den normalen Mugen und die Hardware macht sich schon auf den Weg zu mir. Die Preisdifferenz wurde recht schnell zurück auf das Konto überwiesen!
Ein paar Wochen vergingen und dann war es endlich soweit: Die 1070 Ti kam – der Preisfall blieb (bis heute) allerdings irgendwie aus. Dann entschied sich mein Bruder doch für eine GTX 1080, genauer gesaugt auf GTX 1080 Gaming X von MSI.

Bestellt, Geld überwiesen und wenige Tage später war sie dann auch schon da! Also konnte es nun endlich an das finale Setup des Rechners gehen.

„Erfahrungen mit Mindfactory – Großartiger Support!“ weiterlesen

notebooksbilliger: Erfahrungen mit dem Kundensupport

Ich kaufte einmal eine Grafikkarte bei notebooksbilliger.de. Genauer gesagt eine Gainward GTX970 Phantom. Innerhalb der Gewährleistung und 2 jährigen Herstellergarantie ging diese dann kaputt.
Diese habe ich dann zu notebooksbilliger eingeschickt, damit diese ausgetauscht/repariert wird. Laut DHL-Tracking kam das Paket damals am 14.11.2015 an. Ich hoffte alles geht schnell – doch das war ein Irrtum. Bei Notebooksbilliger geht nichts schnell, was über den Verkauf hinausgeht.

Dauer der Garantie-Abwicklung bei notebooksbilliger

Die Mittelung von NBB, dass meine Karte angekommen und erfasst worden sei, schickte man mir erst eine Woche später am 21.11. Dann gingen immer wieder einige Mails hin und her um mal den aktuellen Stand zu erfragen. Meist kam nur Textbaustein-Blabla wie “Um Ihnen eine detaillierte Auskunft geben zu können, haben wir Ihre Anfrage zur weiteren Bearbeitung weitergeleitet und bitten für die Verzögerung um Ihr Verständnis.”
Auch wurden wahrscheinlich unzählige Telefonate geführt, welche immer gleich endeten. Das Gerät befindet sich beim Hersteller und es wird auf deren Reaktion gewartet.

Am 04.01.2016 kam dann eine erfreuliche Nachricht. Meine Karte ist wieder da und wird mir wieder zugeschickt. Es hat ja bisher auch nur fast 2 Monate gedauert für einen einfachen Austausch innerhalb der Gewährleistungszeit UND der Herstellergarantie. Da kann man auf jeden fall mal Beifall klatschen. am 05.01 kam dann die Austausch-Karte auch endlich bei mir an. Allerdings in einem Zustand den ich absolut nicht tolerieren konnte. Der Kühler war verboten, das Gehäuse zerkratzt. Wenn ich ein optisch einwandfreies Gerät einschicke, erwarte ich auch meine Rücksendung in einem neuwertigen Zustand und wieder voll funktionsfähig.

Doch dem war nicht so.

LivePhotos mit WhatsApp verschicken

Seit iOS 9 kann das iPhone LivePhotos aufnehmen. Über iMessages kann man diese auch als solche mit Ton versenden. Doch kann man auch an WhatsApp-Kontakte oder Gruppen Bewegtbilder schicken?

Bis vor kurzem wusste ich auch gar nicht ob und wie das geht, bis ich ein wenig recherchierte.

Ja! Über einen Umweg kann man LivePhotos auch über WhatsApp als bewegte Bilder verschicken. Allerdings nur als GIF – das bedeutet dann eben ohne Ton.

So verschickst du LivePhotos mit WhatsApp

Du startest ganz normal, als würdest du ein Foto verschicken wollen. Unten links auf das Plus tippen, die Foto-Mediathek währen und das gewünschte Bild suchen.

Auf dieses tippst du dann aber nicht drauf, sondern machst vorsichtig einen 3D-Touch auf das Foto. Wenn über dem Foto der kleine Pfeil nach oben erscheint wischt du das Foto nach oben.

LivePhotos mit WhatsApp verschicken
So verschickt man LivePhotos mit WhatsApp

Dort kannst du nun wählen ob du das Foto als statisches Foto oder als animiertes Gif versenden möchtest.

Ähnlich als würdest du ein Video mit WhatsApp verschicken wollen, kannst du dieses dann sogar auch noch etwas schneiden.

Schon hast du, zumindest mehr oder weniger, dein LivePhoto in WhatsApp verschickt!

Ein Trip nach London mit Ryanair

Aus einem bei WhatsApp versendeten Bild von Faktastisch wurde ein spontan gebuchter Trip nach London mit Ryanair. In diesem Artikel dokumentiere ich ob und wie gut alles mit Ryanair usw. funktioniert.

Die Idee für den Trip und die erste Hürde

Donnerstag, der 02.11.2017 Ich schickte einer Freundin ein Bild von Faktastisch bei Whatsapp. Auf diesem steht: “In London gibt es ein Primark, bei dem es nur Harry Potter Fanartikel zu kaufen gibt”. Daraus wurde dann recht schnell so etwas wie “Oh am 15.11 gibt es Flüge für 5€ ab Bremen”. Noch kurz abgeklärt ob ich den Tag frei nehmen kann und schon war der Flug gebucht. Dazu noch Sitzplätze reserviert und für den Rückflug Priority-Boarding damit man garantiert 2 Handgepäckstücke mitnehmen darf. Ich wollte dann auch schon direkt einchecken und da kam die erste Hürde. Fuck! Mein Personalausweis ist abgelaufen. Warum wird einem hier eigentlich nicht bescheid gesagt? Welcher Mensch guckt denn da schon ständig drauf? Nach einem kurzen Telefonat mit dem Bürgeramt Linden glücklicherweise einen Termin für wenige Tage vor dem Flug bekommen. Der neue Perso wird dann allerdings nicht mehr fertig – also muss ich auch noch zusätzlich auch noch einen vorläufigen Personalausweis beantragen. Einreisen kann man damit nach England – hier sollte es kein Problem geben. Aber akzeptiert Ryanair den vorläufigen Perso überhaupt? Im Internet liest man vermehrt sie stellen sich quer. Allerdings gab es hier mal ein Urteil, dass Ryanair auch Gäste mit einem vorläufigen Ausweis befördern muss. Dann rief ich nochmal bei der Hotline an und auch dort wurde mir gesagt, wenn man mit dem Ausweis in das Zielland einreisen kann geht das.

„Ein Trip nach London mit Ryanair“ weiterlesen

Authy – die Google Authenticator Alternative

Auf der Suche nach einer Backup-Möglichkeit für den Google Authenticator bin ich auf Authy gestoßen. Eigentlich wollte nur mein iPhone neu aufsetzen und danach ohne viel gefrickel mit dem Google Authenticator diesen aus einem Backup wiederherstellen. Dieses Problem hatte ich nämlich schonmal nachdem Apple mein Gerät getauscht hatte – der Authenticator wurde wiederhergestellt – die Keys darin jedoch nicht. Da blieb es mir dann nicht erspart und ich musste mich durch diverse Kundenhotlines quälen um die 2FA entfernen zu lassen um meine Accounts wieder nutzen zu können.

Bei meiner Recherche stieß ich dann in Kommentaren auf Authy und las, dass es sich auf mehreren Geräten gleichzeitig verwenden lässt. Dies klang schonmal nicht verkehrt.
Noch ein bisschen weiter über die Kompatibilität gelesen: Funktioniert mit allen Diensten die auch die Google 2FA Lösung unterstützen. Mehr darüber gibt es im Artikel Authy vs. Google Authenticator

2FA auf mehreren Geräten mit Authy

Der größte Vorteil (und für einige sicher auch gleichzeitig der größte Nachteil) ist die Multi-Device-Fähigkeit. Dazu müssen dann die Daten eben in der Cloud gespeichert werden.
Dadurch aber man kann es nicht nur z.b. auf einem iPhone nutzen, sondern auch noch auf auf weiteren Smartphones oder Tablets (iOS oder Android), auf Windows und macOS. Sogar ein Addon für den Chrome gibt es. So erspart man sich zum Beispiel das hin und hergewechsel zwischen Apps wenn man auf dem Handy einen 2FA-Code braucht, weil man ihn sich einfach auf dem Tablet oder Desktop holen kann.
„Authy – die Google Authenticator Alternative“ weiterlesen

Erfahrung vom Wechsel zu Vodafone

Vor circa einem Halben Jahr bin ich mit meinem Handy-Vertrag von Congstar zu Vodafone gewechselt. Nach einer Tarifumstellung bei Congstar war die Netzqualität nicht mehr so toll. Ein Bekannter hatte auch kurz vorher seinen Wechsel zu Vodafone hinter sich und berichtete nur gutes. Ich verglich also einige Angebote.

Vodafone bietet mit den Young Tarifen (bis einschließlich dem 27 Lebensjahr) tolle Angebote. Eine Alternative wäre noch ein LTE-Vertrag bei der Telekom gewesen – allerdings ist Vodafone hier bedeutend günstiger. Anbieter aus dem E-Netz schließe ich irgendwie kategorisch aus. Aufgrund der positiven Berichte und des preiswerten Angebots entschied ich mich dann für Vodafone!

Also alten Vertrag gekündigt – die Kündigung war kein Problem da ich vorher einen Vertrag ohne Laufzeit-Bindung hatte.
Da ich gerne meine alte Rufnummer behalten wollte musste ich noch den Opt-In bei Congstar für einen vorzeitigen Rufnummer-Transfer setzen lassen. Das klappte telefonisch ohne Probleme.
Beim Abschluss des neuen Vertrags habe ich dann direkt den Rufnummern-Transfer mit veranlasst. Da es ja ein vorzeitiger Transfer ist musste ich hier noch etwas warten bis sich beide Anbieter hier abgestimmt hatten. Dies klappte dann zum mir mitgeteilten Termin anstandslos!
„Erfahrung vom Wechsel zu Vodafone“ weiterlesen

NERVE – ist dieser Film realistisch?

Vor einiger Zeit entdeckte ich bei Prime Video den Film NERVE. Vor noch längerer Zeit wurde ich durch YouTube-Promo schon einmal darauf aufmerksam, doch gesehen habe ich ihn dann erst später.

Worum geht es in NERVE?

Der Film spielt Anfang 2017 in New York. Quasi jeder macht bei einem Spiel mit – NERVE!. Entweder spielt man aktiv mit und ist ein “Player”, oder man schaut zu und ist ein “Watcher”. Die Protagonistin Vee, um die sich der Film dreht spielt am Anfang nicht mit. Sie ist eher schüchtern und will nicht im Mittelpunkt stehen. Doch nach einem kleinen Streit mit ihrer Freundin Sydney steigt sie bei Nerve ein – als Player!
Anfangs sind die Aufgaben noch harmlos, aber um so länger sie mitmacht desto bekannter wird sie. Folglich bekommt sie nach und nach mehr Watcher die sie verfolgen. Die Aufgaben werden immer riskanter. Später werden ihr und anderen Playern sogar Aufgaben gestellt, bei denen jemand tödlich verunglücken könnte. Für jede gemeisterte Aufgabe bekommt der Player Geld – und natürlich auch mehr Follower/Watcher. Ein Teufelskreis – der “Druck” nicht versagen zu wollen weil die Player irgendwann von jedem erkannt werden.
„NERVE – ist dieser Film realistisch?“ weiterlesen