GLS hat keine Lust Pakete zuzustellen

Es ist wirklich schwer eine sachliche Überschrift über diesen Artikel über GLS zu finden. Aber die GLS-Fahrer haben einfach keine Lust Pakete auszuliefern.

Das ist einfach so unglaublich. Und gleich vorweg: Wer die Möglichkeit hat bei einer Bestellung einem anderen Lieferdienst als GLS zu wählen sollte dies unbedingt tun. Dieses Unternehmen soll an mir möglichst nicht einen einzigen Cent verdienen!

Aber manchmal geht das einfach nicht anders und man muss sich die Pakete mit GLS liefern lassen. Zum Black Friday gab es bei Steam das Steam Link für wenig Geld. Knapp 6€ die Box, knapp 8€ Versand. Bei dem Preis vermutete ich erst UPS, wurde dann aber eines besseren belehrt. Das Paket kommt mit GLS. Mir schwante direkt etwas böses und genau darin würde ich am Tag der Auslieferung bestätigt.

GLS trifft Empfänger nicht an, oder die größte Lüge der Welt.

Ich wartete und wartete auf das Paket und sah irgendwann mal in das Tracking. Dort erwartete mich die befürchtete Meldung:

Das Paket konnte nicht zugestellt werden, da der Empfänger nicht angetroffen wurde.

Am Arsch die Waldfee! Ich war den ganzen Tag in meiner Wohnung. Und auch konnte ich nirgendwo eine Benachrichtigungskarte finden. Weder im Briefkasten, noch an die Tür geklebt oder der Klingel. Der Fahrer hatte vermutlich heute keine Lust in meine Straße zu fahren. Wenn die Klingelscheuen Fahrer sich denn doch mal in meine Straße verirren wird die Karte einfach irgendwie in/hinter das Kunststoff-Gehäuse der Klingel gesteckt. Frei für jeden zugänglich. Aber da denkt er ja mit! Wenn er erst gar keine Karte hinterlässt, kann die auch niemand klauen. pfiffiges Kerlchen!
„GLS hat keine Lust Pakete zuzustellen“ weiterlesen

Erfahrung vom Wechsel zu Vodafone

Vor circa einem Halben Jahr bin ich mit meinem Handy-Vertrag von Congstar zu Vodafone gewechselt. Nach einer Tarifumstellung bei Congstar war die Netzqualität nicht mehr so toll. Ein Bekannter hatte auch kurz vorher seinen Wechsel zu Vodafone hinter sich und berichtete nur gutes. Ich verglich also einige Angebote.

Vodafone bietet mit den Young Tarifen (bis einschließlich dem 27 Lebensjahr) tolle Angebote. Eine Alternative wäre noch ein LTE-Vertrag bei der Telekom gewesen – allerdings ist Vodafone hier bedeutend günstiger. Anbieter aus dem E-Netz schließe ich irgendwie kategorisch aus. Aufgrund der positiven Berichte und des preiswerten Angebots entschied ich mich dann für Vodafone!

Also alten Vertrag gekündigt – die Kündigung war kein Problem da ich vorher einen Vertrag ohne Laufzeit-Bindung hatte.
Da ich gerne meine alte Rufnummer behalten wollte musste ich noch den Opt-In bei Congstar für einen vorzeitigen Rufnummer-Transfer setzen lassen. Das klappte telefonisch ohne Probleme.
Beim Abschluss des neuen Vertrags habe ich dann direkt den Rufnummern-Transfer mit veranlasst. Da es ja ein vorzeitiger Transfer ist musste ich hier noch etwas warten bis sich beide Anbieter hier abgestimmt hatten. Dies klappte dann zum mir mitgeteilten Termin anstandslos!
„Erfahrung vom Wechsel zu Vodafone“ weiterlesen

NERVE – ist dieser Film realistisch?

Vor einiger Zeit entdeckte ich bei Prime Video den Film NERVE. Vor noch längerer Zeit wurde ich durch YouTube-Promo schon einmal darauf aufmerksam, doch gesehen habe ich ihn dann erst später.

Worum geht es in NERVE?

Der Film spielt Anfang 2017 in New York. Quasi jeder macht bei einem Spiel mit – NERVE!. Entweder spielt man aktiv mit und ist ein “Player”, oder man schaut zu und ist ein “Watcher”. Die Protagonistin Vee, um die sich der Film dreht spielt am Anfang nicht mit. Sie ist eher schüchtern und will nicht im Mittelpunkt stehen. Doch nach einem kleinen Streit mit ihrer Freundin Sydney steigt sie bei Nerve ein – als Player!
Anfangs sind die Aufgaben noch harmlos, aber um so länger sie mitmacht desto bekannter wird sie. Folglich bekommt sie nach und nach mehr Watcher die sie verfolgen. Die Aufgaben werden immer riskanter. Später werden ihr und anderen Playern sogar Aufgaben gestellt, bei denen jemand tödlich verunglücken könnte. Für jede gemeisterte Aufgabe bekommt der Player Geld – und natürlich auch mehr Follower/Watcher. Ein Teufelskreis – der “Druck” nicht versagen zu wollen weil die Player irgendwann von jedem erkannt werden.
„NERVE – ist dieser Film realistisch?“ weiterlesen

Test: MOIA in Hannover – Shuttle-on-Demand Service

Seit Oktober läuft in Hannover die geschlossene Testphase von MOIA – einem Shuttle-on-Demand Service.

MOIA ist ein Tochterunternehmen des Volkswagen Konzerns uns startet in Hannover mit einer Flotte von 20 Volkswagen Multivan T6 in einem 90 Quadratkilometer großen Testgebiet. An der Testphase können bis zu 3500 Teilnehmern teilnehmen und sollen dabei helfen den Service zu verbessern. Bei mir zu Hause wurde z.B. die Haltestelle in eine Parallelstraße verlegt, in welcher das Ein- und Aussteigen z.b. viel besser ist. Ander Verbesserungen könnten bspw. eine bessere Vorhersage der Ankunftszeit (z.b. im Berufsverkehr) oder das bessere zusammenlegen von Fahrten sein.
Während der Testphase werden noch Fahrzeuge mit TSI-Motor eingesetzt. Wenn der Dienst in Hamburg startet sollen allerdings 200 voll elektrische Fahrzeuge eingesetzt werden. Man will ja schließlich die Umwelt schonen.

MOIA Service Test - T6 Multivan

Um den Service in der Testphase das Ridepooling nutzen zu können muss man sich vorher bewerben. Ich hatte Glück und erhielt recht früh eine Einladung. Anfangs fehlte mir allerdings irgendwie mal ein Grund MOIA zu nutzen – inzwischen habe ich es schon einige Male genutzt.

„Test: MOIA in Hannover – Shuttle-on-Demand Service“ weiterlesen

Netflix erhöht die Preise. Kündigen?

Letztes Jahr erhöhte Netflix die Preise für Neukunden von 8.99€/Monat auf 9.99€/Monat für das Standard-Paket (HD und 2 Nutzer). Nun kommen auch die Bestandskunden dran und müssen den Euro mehr zahlen.

Direkt nach dem erhalt der Preisankündigung kündigte ich mein Netflix-Abo. Wirklich wegen dem einen Euro? Bin ich so knauserig?
Nein, aber ich hatte schon öfter das Gefühl, ich hätte Netflix durchgeguckt. Ich fand kaum noch neue interessante Filme und Serien. Klar gibt es hin und wieder neue Folgen von Netflix Originals, nur dauert das bei neuen Staffeln auch immer. Dann fliegt nun allmählig auch meine Lieblingsserie Doctor Who bei Netflix aus dem Angebot, die “alten” Staffeln mit dem zehnten Doctor, gespielt von David Tennant, gibt es bereits nicht mehr. Bei einem Streaming-Mitbewerber hingegen schon.
Toll Fand ich es bei Netflix immer: Alles was man dort angezeigt bekommt, kann man auch ohne Zuzahlung gucken. Bei Mitbewerbern hingegen ist das so.

Erste Erfahrungen mit VoD

Damals, als das mit dem Streaming so richtig Massentauglich wurde war ich Kunde bei Maxdome. Das war, wenn ich mich recht erinnere, teurer als Netflix jetzt ist. Dann konnte man einen Teil des Maxdome-Angebots sehen. Ich hatte auch noch das Serien-Paket und konnte also auch Serien inklusive sehen. Und dann bekam man noch 3(?) Gutscheine für “aktuelle” Filme, die man damit kostenlos sehen konnte. Wollte man noch mehr Blockbuster sehen musste man extra zahlen. War nicht so richtig der Knaller, aber schon toll, weil man einfach das zu dem Zeitpunkt sehen wollte wann man wollte. Beim linearen Fernsehen gab es das eben nicht.

„Netflix erhöht die Preise. Kündigen?“ weiterlesen

Fitness, Gesundheit und digitale Dinge 

Kann die Digitalisierung uns helfen unsere Fitness zu verbessern? Natürlich kann sie das. Man muss alles nur richtig anwenden.
Es ist doch verrückt, wie die ganzen Smartphones, Webanwendungen und Gadgets das Leben verändern.

Heutzutage ist es so einfach geworden seine Fitness zu verbessern.
Es gibt zig Apps mit denen man sportliche Aktivitäten tracken und Freunde herausfordern kann.
Es gibt Apps mit denen man Lebensmittel tracken kann oder sich mal eben schnell Nährwerte ansehen.
Es gibt unzählige Fitness-Youtuber durch deren Videos man sich Motivation holen kann.
All sowas sollte es uns doch allen also total einfach fallen auf Fitness und Ernährung zu achten.

Fitness Apps

Zum Beispiel Runtastic. Verbindet man es mit einem Bluetooth-Pulsmesser wie dem Polar H7, füttert Runtastic mit ein paar persönlichen Daten, schon erhält man Statistiken über das Training und die Herzfrequenz. Geht man nun öfter laufen, oder besucht zum Beispiel einen Spinning-Kurs, so kann man von Training zu Training beobachten, wie man sich steigert. Ist man die Strecke schneller gelaufen, war der Puls diesmal nicht die ganze Zeit im roten Bereich?

Außerdem kann man sich über die Kopfhörer die aktuelle Pulszone Ansagen lassen. So muss man während des Laufens nicht mal auf eine Pulsuhr schauen. Das Training wird einem also ziemlich vereinfacht, man muss nur noch laufen. Das ist die größte Herausforderung. Gleichzeitig erhält man die verbrauchten Kalorien, was für eine Diät sehr interessant ist.

Interessiert einen z.B. die Herzfrequenz überhaupt nicht und man möchte einfach nur ein bisschen Sportbetreiben bietet sich auch eine App wie Runtastic, Runkeeper oder was es noch alles gibt an. Gelaufene Strecken und Zeit kann man trotzdem tracken. Man kann sich bei Runtastic mit Freunde verbinden und sehen wer wie oft sportlichen Aktivitäten nachgeht. Außerdem kann man sich gegenseitig anfeuern und herausfordern, wer eine gewisse Strecke schneller laufen/fahren kann.

„Fitness, Gesundheit und digitale Dinge “ weiterlesen