Ein Trip nach London mit Ryanair

RyanAir - Stansted Bremen

Aus einem bei WhatsApp versendeten Bild von Faktastisch wurde ein spontan gebuchter Trip nach London mit Ryanair. In diesem Artikel dokumentiere ich ob und wie gut alles mit Ryanair usw. funktioniert.

Die Idee für den Trip und die erste Hürde

Donnerstag, der 02.11.2017 Ich schickte einer Freundin ein Bild von Faktastisch bei Whatsapp. Auf diesem steht: “In London gibt es ein Primark, bei dem es nur Harry Potter Fanartikel zu kaufen gibt”. Daraus wurde dann recht schnell so etwas wie “Oh am 15.11 gibt es Flüge für 5€ ab Bremen”. Noch kurz abgeklärt ob ich den Tag frei nehmen kann und schon war der Flug gebucht. Dazu noch Sitzplätze reserviert und für den Rückflug Priority-Boarding damit man garantiert 2 Handgepäckstücke mitnehmen darf. Ich wollte dann auch schon direkt einchecken und da kam die erste Hürde. Fuck! Mein Personalausweis ist abgelaufen. Warum wird einem hier eigentlich nicht bescheid gesagt? Welcher Mensch guckt denn da schon ständig drauf? Nach einem kurzen Telefonat mit dem Bürgeramt Linden glücklicherweise einen Termin für wenige Tage vor dem Flug bekommen. Der neue Perso wird dann allerdings nicht mehr fertig – also muss ich auch noch zusätzlich auch noch einen vorläufigen Personalausweis beantragen. Einreisen kann man damit nach England – hier sollte es kein Problem geben. Aber akzeptiert Ryanair den vorläufigen Perso überhaupt? Im Internet liest man vermehrt sie stellen sich quer. Allerdings gab es hier mal ein Urteil, dass Ryanair auch Gäste mit einem vorläufigen Ausweis befördern muss. Dann rief ich nochmal bei der Hotline an und auch dort wurde mir gesagt, wenn man mit dem Ausweis in das Zielland einreisen kann geht das.

Ausweise beantragen

Freitag, der 10.11.2017Auf zum Termin im Bürgeramt die Ausweise beantragen. Den vorläufigen Personalausweis bekam ich dann direkt ausgedruckt, auf den richtigen muss ich 3-4 Wochen warten.
Mit dem neuen Perso konnte ich dann auch direkt online bei RyanAir einchecken. Die Bordkarten gab es dann auf für das Wallet auf dem iPhone. So spart man sich auf jeden Fall immer dieses “Oh, wo habe ich meine Boardkarte schon wieder hingesteckt?”.

Auf gehts mit RyanAir nach London

RyanAir Erfahrungsbericht

Mittwoch, der 15.11.21017 Früh aufstehen und los gehts nach Bremen. Auf jeden Fall ein sehr übersichtlicher Flughafen. In Terminal 1-3 gibt es ein paar Geschäfte von denen morgens allerdings noch nicht sehr viele geöffnet hatten. Diese 3 Terminals sind gefühlt zusammen so groß wie ein terminal in Hannover. Beim Bäcker habe ich noch kurz etwas gefrühstückt und dann gingen wir auch schon wieder rüber in Terminal E – das Terminal von RyanAir. Eine ehemalige Frachthalle. Die Sicherheitskontrollen gingen dort recht fix und dann hieß es warten auf den Flug. Alles lief ganz normal wie ich es auch von teureren Airlines kenne. Die Flugbegleiterinnen waren soweit ich das beurteilen kann alle sehr nett.

Angekommen in Stansted, auf zum Who Shop

Angekommen in Stansted direkt ein bisschen Bargeld geholt, Tickets für den Stansted Express gekauft und ab nach London. Genauer gesagt bis zur Liverpool Street. Hier besorgte ich mir erstmal eine Tageskarte für die Underground.

A post shared by Patrick (@pand0r) on

Von dort aus fuhren wir erstmal nach Upton Park. Für Touristen wohl eine eher sehr ungewöhnliche Gegend. Jedoch befindet sich hier The WHO Shop welchen wir unbedingt besuchen wollten.

Im Shop gibt es quasi alles was das Whovian-Herz begehrt. Vom kleinen Ansteck-Pin bis zum Cyberman-Helm. Bücher, Comics, Autogramme… Alles einfach! Allerdings ist der Who-Shop nicht nur ein Shop – auch ein kleines Museum gibt es dort! Und der Eingang ist eine Tardis. Wer wollte nicht schon immer mal den Tardis-Schlüssel in der Hand halten und diese aufschließen? Ich will nicht zu viel vorwegnehmen was es im Museum zu sehen gibt, aber es lohnt sich definitiv! Zumal der Eintritt für das Museum auch nur 3£ beträgt. Für Jeden Doctor Who Fan der mal in London ist ein absolutes muss!

Zurück in die Innenstadt

London Oxford Circus Station

Dann fuhren wir wieder in die Innenstadt zur Oxford Street. Dort besuchten wir den Disney Store. Irgendwie hatte ich danach das Gefühl, dass mein Rucksack schwerer wurde, ich konnte mir überhaupt nicht erklären warum. Nach einer kurzen Pause machten wir uns weiter auf die Suche nach dem Harry Potter Primark. In dem einen Primark fanden wir eine Ecke mit vielen Harry Potter Artikeln, jedoch keinen Primark in dem es Nur Harry Potter gab. Da langsam die Zeit drängte und wir noch den Forbidden Planet besuchen wollten, machten wir uns auf zu diesem. Dieser Shop ist ein Paradies für Nerds. Danach machten wir uns auch schon wieder langsam auf den Weg zum Flughafen zurück.

Zurück nach Bremen

Auch in Stansted ging der Security-Check relativ schnell, danach kämpften wir uns dann durch den nahezu endlosen Shop-Bereich. Am Gate mussten auch nicht all zu lange warten, durch das Priority Boarding kamen wir dann auch relativ schnell ins Flugzeug. Allerdings hätten wir das zusätzliche Priority-Boarding gar nicht gebraucht, niemand hat dort wirklich nach den Handgepäck-Stücken geschaut.
Angekommen in Bremen fand ich dann auch endlich heraus warum sich mein Rucksack so schwer anfühlte. Dort hatte sich ein blinder Passagier eingeschlichen!

Im Disney-Store muss wohl Buzz Lightyear einfach in meinen Rucksack geklettert sein. Schon ewig wollte ich so eine Figur haben und nun konnte ich endlich einen ergatter – und mit 30£ war er nicht mal so teuer.

Fazit zu RyanAir

Rückblickend auf diesen Tagesausflug bin ich mir RyanAir mehr als zufrieden. Für den Preis den man bezahlt kann man super günstig Reisen. Niemand stand vor den Einstiegen und hat auf die genaue Einhaltung der Vorschriften für die Größe des Handgepäcks kontrolliert. Ich habe auch nirgends diese “Hier können Sie Prüfen ob ihr Handgepäck den Vorgaben entspricht”-Kästen sehen können. Natürlich ist viel Self-Service. Ein Check-In vor Ort kostet extra, daher ist es unbedingt zu empfehlen vorher Online einzuchecken. Sollte ich mal wieder einen solchen Kurztrip planen werde ich auf jeden Fall n

Autor: Patrick

Aus Hannover, Webentwickler, interessiert sich für ziemlich viel Zeug.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.