Fitness, Gesundheit und digitale Dinge 

Fitness

Kann die Digitalisierung uns helfen unsere Fitness zu verbessern? Natürlich kann sie das. Man muss alles nur richtig anwenden.
Es ist doch verrückt, wie die ganzen Smartphones, Webanwendungen und Gadgets das Leben verändern.

Heutzutage ist es so einfach geworden seine Fitness zu verbessern.
Es gibt zig Apps mit denen man sportliche Aktivitäten tracken und Freunde herausfordern kann.
Es gibt Apps mit denen man Lebensmittel tracken kann oder sich mal eben schnell Nährwerte ansehen.
Es gibt unzählige Fitness-Youtuber durch deren Videos man sich Motivation holen kann.
All sowas sollte es uns doch allen also total einfach fallen auf Fitness und Ernährung zu achten.

Fitness Apps

Zum Beispiel Runtastic. Verbindet man es mit einem Bluetooth-Pulsmesser wie dem Polar H7, füttert Runtastic mit ein paar persönlichen Daten, schon erhält man Statistiken über das Training und die Herzfrequenz. Geht man nun öfter laufen, oder besucht zum Beispiel einen Spinning-Kurs, so kann man von Training zu Training beobachten, wie man sich steigert. Ist man die Strecke schneller gelaufen, war der Puls diesmal nicht die ganze Zeit im roten Bereich?

Außerdem kann man sich über die Kopfhörer die aktuelle Pulszone Ansagen lassen. So muss man während des Laufens nicht mal auf eine Pulsuhr schauen. Das Training wird einem also ziemlich vereinfacht, man muss nur noch laufen. Das ist die größte Herausforderung. Gleichzeitig erhält man die verbrauchten Kalorien, was für eine Diät sehr interessant ist.

Interessiert einen z.B. die Herzfrequenz überhaupt nicht und man möchte einfach nur ein bisschen Sportbetreiben bietet sich auch eine App wie Runtastic, Runkeeper oder was es noch alles gibt an. Gelaufene Strecken und Zeit kann man trotzdem tracken. Man kann sich bei Runtastic mit Freunde verbinden und sehen wer wie oft sportlichen Aktivitäten nachgeht. Außerdem kann man sich gegenseitig anfeuern und herausfordern, wer eine gewisse Strecke schneller laufen/fahren kann.

Ernährung

Möchte man abnehmen, sollte man seinen Kalorien-Umsatz im Auge behalten. Hierfür eignet sich zum Beispiel MyFitnessPal. Eine App mit der man seine Ernährung tracken kann. Durch die Beantwortung einiger Fragen errechnet MyFitnessPal grob den Kaloriengrundumsatz. Verbindet man Runtastic mit MyFitnessPal werden dort die durch das Training verbrannten Kalorien dazugezählt. Somit kann man, wenn man gewissenhaft alles einträgt, ziemlich leicht Ab- oder zunehmen.
Nährwerte von Lebensmitteln können einfach mal eben mit der App nachgeschlagen werden.

Fitness Motivation

Motivation

Zahlreiche Youtuber wie zum Beispiel Flying Uwe oder Road to Glory laden regelmäßig trainingsbezogene Videos hoch welche zumindest mich motivieren etwas für mich zu tun und ins Fitnessstudio zu gehen.

Und auch sonst gibt es im Internet viel Hilfe für Sport. Seiten wie z.b. Uebungen.ws zeigen einem viele Übungen die man im Fitnessstudio umsetzen kann. Allerdings ob man die Übungen dann korrekt ausführt ist grad einen Anfänger auch nicht so leicht zu merken.  Aber auch wenn man Fragen zu Sport, Ernährung und Fitness hat gibt es Zahlreiche Foren und Facebook-Gruppen. Unzählige Diät-Pläne, ob es ein einfaches Kalorien-Defizit ist, Low-Carb oder Paleo. Für all das muss man nicht mal Geld ausgeben, wenn man sich nur etwas Zeit nimmt die passenden Informationen zusammenzusuchen.

Warum sollte man sich also nicht um seine Fitness kümmern und sich anständig ernähren?
Das einzige Problem nicht auf seine Fitness zu achten ist NUR die eigene Faulheit. Der Rest wird einem doch quasi abgenommen. Man muss sich nur das Wissen aneignen, was man quasi hinterhergeschmissen bekommt.

Man muss es nur wollen und durchziehen. Ist der innere Schweinehund einmal überwunden, wird es zu einer Art Sucht und man fühlt sich unwohl wenn man mal nicht trainieren kann.

Autor: Patrick

Aus Hannover, Webentwickler, interessiert sich für ziemlich viel Zeug.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.